3. Juni 2013

Elternvereine stellen landesweit Anträge an die Stadt-, Gemeinde- und Kreisräte

Elternvereine in Nordrhein-Westfalen stellen heute in Dutzenden von Kommunen Anträge, die Kosten der Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung offen zu legen, d.h. die Ressource, die rund um sonderpädagogische Förderung bereits heute eingesetzt werden.

Das Ziel der Aktion, die von 23 Initiativen aus allen Teilen des Landes unterstützt wird:
  • Die Eltern möchten helfen, die aktuelle Debatte um die Kosten der inklusiven Bildung zu versachlichen
  • und sie möchten Transparenz, wie viel Geld die öffentlichen Haushalte heute schon für die Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung aufwenden - und somit künftig für die Inklusion verwenden können...

 Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung sowie den Bonner Antrag Ressourcen sonderpädagogischer Förderung

 

15.9.2012

Der "Inklusionsplan" für Bonn

bzw. die Ideen, die die Verwaltung seitdem der Rat der Stadt Bonn im Juli 2010 den Auftrag hierzu erteilt hatte hierzu erarbeitet hat, das

"Handbuch inklusive Bildung" der Bundesstadt Bonn

ist verfügbar. Die erste öffentliche Vorstellung fand am 2.10.2012 im Unterausschuss Inklusion und Teilhabe statt, der neue Beschlussvorschlag der Verwaltung sollte den bisher gütigen Beschluss auf Erstellung eines Inklusionsplans ersetzen.

Der Schulausschuss vom 22.11.12 erbrachte mit Hilfe eines Änderungsantrags von GRÜNEN und SPD eine Fortschreibung des alten Beschlusses von 2010, hier ist eine Synopse  der beiden Beschlüsse einzusehen.

Hier finden Sie die Stellungnahme des Elternvereins GLGL Bonn e.V. zum aktuellen Stand des Handbuchs Inklusive Bildung Bonn.

Am 31.1.2013 hat der Rat der Stadt Bonn nunmehr das "Handbuch inklusive Bildung" als "Handwerkszeug" für die Umsetzung von Inklusion in Bonn beschlossen.

Änderungen sollen fortlaufend erfolgen und eingepflegt werden - und sind weiterhin erwünscht. In elektronischer Form soll das Handbuch im Sommer 2013 vorliegen.




14.3.2010

Auch der zweite Kongress aus der Initiative von Eltern in Köln / mittendrin e.V.

KONGRESS: "Eine Schule für Alle. Vielfalt leben!"

vom 12. bis 14. März 2010 in der Universität zu Köln zeigte, dass das Interesse der breiten Öffentlichkeit steitig weiter gestiegen und noch größer als beim ersten Kongress war - bereits Wochen vorher war die Anmeldezahl überschritten. Wieder zwei Tage voller inspirierender Vorträge und workshops, eröffnet von Prof. Vernor Muñoz, Sonderberichterstatter der UNO für das Recht auf Bildung: "Deutschland und die UN-Behindertenrechtskonvention", weitere Infos zum Programm hier.




Juli 2012

Gemeinsam mit der Stadtschulpflegschaft Bonn hat sich GLGL an die  Schulministerin von NRW, Sylvia Löhrmann gewandt


Hauptkritikpunkt war die Vorgehensweise, wie die sechs Grundschulen in Bonn neu zum GU verpflichtet worden waren, und dass ihnen gegenüber die Ausstattung der Grundschulen, die Kinder mit Behinderungen in Einzelintegration aufgenommen hatten, mehr als unzureichend war.

Hier der gemeinsame offene Brief der Bonner Elternvertretungen, veröffentlicht auf der homepage der Stadtschulpflegschaft: www.ssp-bonn.de.

Die Antwort der Schulministerin ist hier zu lesen.




7.12.2009

Bürgerantrag GLGL Bonn e.V. zur Erstellung eines Inklusionsplans für Bonner Schulen

Als Verein Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen konnten wir zeitgleich mit neun (!) anderen Elterninitiativen in Rheinland am 7.12.09 einen Bürgerantrag einreichen, für Bonn ist dies ein Antrag auf Erstellung eines Inklusionsplans für die Bonner Schulen gewesen.

Dieser hielt in einigen wesentlichen Punkten Eingang in einen fraktionsübergreifenden Antrag, der am 9. Juli 2010 im Bonner Rat einstimmig beschlossen wurde: Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollte dieser Inklusionsplan erstellt werden - Bonn soll inklusiv werden!

Federführung hatte das Familiendezernat.