Zu Beginn der neuen Ratsperiode im Bonner Stadtrat wurde im Rahmen der Neukonstituierung Ingrid Gerber als Vertreterin der Behinderten Gemeinschaft Bonn, die Behinderten-Beauftrage der Stadt Bonn ist, in den Projektbeirat Behindertenpolitischer Teilhabeplan berufen. Zunächst als Stellvertreteren von Constanze Rolff, die in der Zwischenzeit ihre Rolle als Geschäftsführerin der BG nicht mehr inne hat. Somit ist Frau Gerber nunmehr reguläres Mitglied dieses aktuell einzigen Gremiums in Bonn, das sich um die Umsetzung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mti Behinderungen auf die Fahnen schreibt.

Der in der vergangenen Ratsperiode gegründete "Unterausschuss Inklusion" ist (noch) nicht wieder konstituiert worden, ebensowenig die "Lenkungsgruppe inklusive Bildung".

Aktuell kümmern sich um Teilbereiche der inklusien Bildung der "Qualitätszirkel Inklusion im Ganztag" sowie der "Arbeitskreis Schulbegleitung". Die Neugründung eines Gremiums, das sich explizit um die Weiterentwicklung inklusiver Bildung in Bonn kümmert, steht noch aus.

Die nächste Sitzung ist am 21.4.2015

Wir bieten für Eltern behinderter Kinder die Gelegenheit zum Kennenlernen und Austausch mit uns vom Team GLGL und anderen Eltern in gleicher Lage - sowie aktuellen Informationen rund um inklusive Bildung in Bonn.

Kommen Sie mit uns - und miteinander - ins Gespräch!

Hier gehts zur Anmeldung

https://eventbrite.de/event/15962989732/

 




10. Februar 2014

Die Vorstände der Schulpflegschaften von Bertholt-Brecht-Gesamtschule, Bonns Fünfte, Elisabeth-Selbert-Gesamtschule, Integrierte Gesamtschule Bonn-Beuel und Marie-Kahle-Gesamtschule meinen:

Inklusion geht alle an!

  ... und haben einen bemerkenswerten Schulterschluss geschafft!

Diese Stellungnahme zur aktuellen Lage im Anmeldeverfahren für die weiterführenden Schulen / Inklusion ist das Ergebnis zweiwöchiger intensiver Beratungs- und Abstimmungsgespräche zwischen den Schulpflegschaften aller Bonner Gesamtschulen. Sie konnte mit fachlicher Unterstützung von Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen entstehen und zeigt uns ein weiteres Mal, wie wichtig gebündeltes Wissen und Netzwerke für gemeinsame Aktionen sind.

 

Hier finden Sie die Stellungnahme als pdf

 

Die weiteren Reaktionen von Presse und Fraktionen finden Sie hier




OGS braucht angemessene Vorkehrungen - Inklusion in OGS erst recht! Nicht nur die geplanten Kürzungen verhindern will das folgende Bündnis sondern eine Aufstockung der bisherigen Mittel fordern der Paritätische, das DRK, die AWO, die Caritas und die Diakonie.

Lesen Sie weiter hier:

Finanzierung der OGS in Bonn




16. März 2015, 20 Uhr Köln, Rautenstrauch-Joest-Museum

 

INKLUSION GESTALTEN!

 

Eltern fordern eine bessere Umsetzung der inklusiven Bildung

 

Diskussionsveranstaltung mit

Ulrike Heuer, Leiterin des Amtes für Schulentwicklung

Ralph Fleischhauer, Abteilungsleiter Schule im Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW

Elternvertretern

Wir Eltern in Köln möchten, dass unsere Kinder gemeinsam lernen und aufwachsen, in bunten Schulen für ein buntes Köln.

Wir Kölner Eltern wollen Inklusion!

Aber die Umsetzung gefällt uns nicht!

Wir sehen, dass viele neue Schulen Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf zwar aufnehmen, aber keine pädagogischen Schritte zur Inklusion unternehmen. Wir sehen, dass jede neue Schule die „Inklusion“ neu erfindet, statt den Erfahrungsschatz der traditionellen Kölner GL-Schulen zu nutzen. Wir sehen, dass neue Schulen zum Teil nur stundenweise mit Sonderpädagogen versorgt sind. Wir sehen, dass bestehende GL-Schulen Sonderpädagogenstellen abgeben müssen und die pädagogische Qualität leidet. Wir sehen, dass Inklusion im Offenen Ganztag durch ungesicherte Stellen jedes Jahr wieder vor dem Aus steht. Eine schlechte Inklusion ist keine Inklusion. Wer Gesetze macht, muss auch für eine gute Umsetzung sorgen.

Wir wollen mit den Verantwortlichen der Stadt Köln und des Landes NRW diskutieren, wie der Aufbau der inklusiven Bildung besser gelingen kann.

Kontakt: mittendrin e.V. · Luxemburger Str. 189 · 50939 Köln Tel. 0221/ 33 77 630 · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!